Italienischer Klassiker: Spaghetti alla Puttanesca

Auf den sozialen Netzwerken teilen:

Oder du kopierst dir einfach den Link

Zutaten

Portionen anpassen:
400 g Spaghetti
500 g Kirschtomaten
1 Knoblauchzehe
1 Zwiebel
40 g eingelegte Sardellen in Öl Abtropfgewicht
30 g eingelegte Kapern
40 g schwarze Oliven
6 EL Olivenöl
1 Chilli (Peperoncino)
10 g frische Petersilie
etwas Pfeffer
optional
etwas Parmesan

Nährwerte pro Portion

654
Kilokalorien
78
Kohlenhydrate
17
Eiweiß
28
Fett

Rezept speichern

Du musst dich oder dich registrieren um Rezepte speichern zu können.

Italienischer Klassiker: Spaghetti alla Puttanesca

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2)
Eigenschaften:
  • Laktosefrei
  • 30 MinutenGesamtzeit
  • 30 MinutenZubereitung
  • Portionen: 4

Schwierigkeit:

Schmutzgrad:

Kosten:


Zutaten

  • optional

Das Rezept

Teilen

Spaghetti alla Puttanesca ist genau so ein Klassiker aus der italienischen Küche, wie auch Bolognese oder Carbonara. Leckere Pasta mit eingelegten Sardellen, Tomaten, Kapern, Oliven, Zwiebeln, Knoblauch, Chili (Peperoncino) und natürlich Olivenöl. Optional kann man noch frisch geriebenen Parmesan dazugeben. Wir haben uns hier allerdings für kleine Tomaten entschieden, ursprünglich werden normale Tomaten genommen und gehäutet. Zudem findet man in Deutschland leichter Chilis im Supermarkt als Peperoncinos. Ein wirklich leckeres und schnelles Gericht, doch woher kommt dieser Name?

Alla Puttanesca bedeutet „nach Hurenart“ und wurde in den 50er-Jahren beliebt. Der wirkliche Ursprung des Namens ist ungeklärt, doch es gibt diverse Erzählungen. Die Bordelle in Italien gehörten bis Ende der 50er-Jahre dem Staat und weil man den katholischen Mitbürgern den Anblick der Prostituierten nicht antun wollte, durften diese nur einmal die Woche hinaus gehen zum Einkaufen. Sie waren also auf haltbare Lebensmittel angewiesen. Eine andere erzählt davon, dass  die Sauce bei Prostituierten beliebt war, weil sie sich zwischen zwei Freiern schnell zubereiten ließ. Dann gibt es aber eine Erklärung von alla Puttanesca, die auf verheiratete bzw. untreue Frauen verweist. Diese hatten tagsüber, während ihr Mann arbeiten war, sehr wenig Zeit zum Kochen, da sie länger für ihren Liebhaber da sein wollten. Solche Frauen wurden und werden von Männern und Mitmenschen eben als die solchen bezeichnet.

Die letzte und eigentlich bevorzugte Erklärung von uns ist die, dass in der italienischen Umgangssprache „alla Puttanesca“ auch für Abfall verwendet wird. Der Name entstand wahrscheinlich daraus, dass die Reste aus der Speisekammer zusammengeworfen wurden.

(Visited 6 times, 1 visits today)

Die Schritte

1
Erledigt

Die eingelegten Sardellen abtropfen, abtupfen und klein hacken. Die Zwiebel und Knoblauchzehe abziehen und grob hacken.

2
Erledigt

Tomaten waschen und halbieren. Oliven entkernen und ebenfalls halbieren. Chili halbieren, entkernen und grob hacken.

3
Erledigt

Spaghetti nach Packungsanweisung in Salzwasser kochen.

4
Erledigt

Olivenöl in einer großen Pfanne leicht erhitzen. Anschließend den gehackten Knoblauch, Zwiebel und Sardellenstückchen hineingeben und bei mittlerer Hitze für 5 Minuten braten lassen.

5
Erledigt

In der Zwischenzeit die Petersilie grob hacken und zur Seite stellen.

6
Erledigt

Anschließend die Tomaten, Chili, Oliven und Kapern in die Pfanne geben und für weitere 5 Minuten in der Pfanne schmoren lassen.

7
Erledigt

Nun sollten die Spaghetti fertig sein: In einem Sieb abtropfen lassen, direkt in die Pfanne geben und alles gut miteinander vermischen.

8
Erledigt

Die Pfanne vom Herd ziehen und mit etwas Pfeffer und Petersilie würzen. Wenn du magst, kannst du noch etwas frischen Parmesan über die Spaghetti alla Puttanesca geben.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich erlaube Recipes & more die Speicherung meiner Daten. Um die Übersichtlichkeit bei Kommentaren zu erhöhen, speichert diese Webseite den Namen (freiwillige Angabe), die E-Mail Adresse (wird benötigt für die Rückverfolgung und Beauftragung von Datenlöschung), den Kommentar, das hochgeladene Bild und einen Zeitstempel ab. Du kannst jederzeit die Löschung aller von dir getätigten Kommentare beauftragen. Detaillierte Informationen erhälst du in unserer Datenschutzerklärung.