Leckeres Süßkartoffelcurry mit Kichererbsen und Reis

Gesamtzeit45 Min
Zubereitung35 Min
Schmutzmittel
SchwierigkeitEinfach
Kostenmittel

Nährwerte je Portion
Kilokalorien 525 g
Kohlenhydrate 53 g
Eiweiß 10 g
Fett 28 g

Leckeres Süßkartoffelcurry mit Kichererbsen und Reis

Auf den sozialen Netzwerken teilen:

Oder du kopierst dir einfach den Link

Zutaten

Portionen anpassen:
Für das Curry
265 g Kichererbsen entspricht dem Abtropfgewicht
2 EL Pflanzenöl
2 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
10 g Ingwer
500 g Süßkartoffeln
2 EL rote Currypaste
2 EL Tomatenmark
500 ml Kokosmilch
250 g Gemüsebrühe
1 TL Kreuzkümmel
1/2 TL Kurkuma
1/2 TL Meersalz Meersalz ist weniger intensiv als Raffiniertes
150 g TK-Erbsen / Dosen-Erbsen
1/2 Limette
1 Frühlingszwiebel
40 g Cashewkerne
etwas Koriander
Für den Reis
100 g Basmati-Reis
200 ml Wasser
etwas Meersalz Meersalz ist weniger intensiv als Raffiniertes
Speichere die Einkaufsliste direkt in der Bring! App. Was ist die Bring! App?
Eigenschaften:
  • Glutenfrei
  • Laktosefrei
  • Scharf
  • Vegan
  • Vegetarisch

Zutaten

  • Für das Curry

  • Für den Reis

Das Rezept

Teilen

Wir lieben Currys, denn sie können so vielfältig, lecker und bunt sein, wie dieses Süßkartoffelcurry. Es ist vollgepackt mit gesunden Zutaten, wie Kichererbsen, Erbsen, Ingwer, Süßkartoffeln, Kokosmilch, Cashews und vielem mehr. Als Beilage haben wir uns für Duftreis entschieden, doch du kannst es auch mit fluffigem Naan-Brot oder ohne Beilage essen.

Koriander passt ganz hervorragend dazu, doch solltest du zu der Anti-Koriander-Sorte gehören, kannst du ihn mit Petersilie ersetzen.

Wusstest du übrigens, dass Currys zu den beliebtesten Gerichten der indischen und thailändischen Küche gehören? Unser Süßkartoffelcurry ist eine Fusion aus beiden Küchen. Knackiges in Kokosmilch gegartes Gemüse mit Koriander, in einer etwas scharfen Sauce mit roter Currypaste, Gewürzen und Cashews. In der indischen Küche ist das Gemüse meist weich, in der thailändischen Küche wird es zum Schluss in die Sauce gegeben und bleibt dadurch noch knackig. Zudem ist die Sauce bei indischen Currys viel sämiger als bei den Thai-Currys und wir können sämigen Saucen einfach nicht widerstehen!

Die Schritte

1.

Süßkartoffeln schälen und in 1-1,5 cm große Würfel schneiden.

2.

Kichererbsen in ein Sieb geben und abtropfen lassen.

3.

Zwiebel und Knoblauch abziehen und fein würfeln. Ingwer schälen und sehr fein hacken.

4.
5

Pflanzenöl in einer großen Pfanne erhitzen und darin die Zwiebel-Knoblauch-Ingwer-Würfel für 5 Minuten andünsten. Anschließend die Currypaste, das Tomatenmark, Kurkuma und Kreuzkümmel dazu geben und mit anbraten.

5.

Nun die Süßkartoffelwürfel dazugeben und bei etwas stärkerer Hitze gut anbraten.

6.
20

Die Hitze auf die mittlere Stufe reduzieren. Das Ganze mit Kokosmilch und der Gemüsebrühe ablöschen und für 20 Minuten köcheln lassen.

7.

Währenddessen die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Den Koriander waschen, trocken schütteln und grob hacken.

8.

In der Zwischenzeit den Reis zubereiten

Basmati-Reis nach der Quellreismethode gar kochen: Reis, Wasser und Salz in einen Topf geben, stark aufkochen lassen. Sobald das Wasser stark kocht, direkt auf niedrige Hitze stellen und für 10–15 Minuten „quellen“ lassen (bis keine Flüssigkeit mehr vorhanden ist).

9.

Das Curry nicht vergessen!

Nachdem das Süßkartoffelcurry 15 Minuten gekocht hat, die Erbsen, Kichererbsen, Frühlingszwiebeln und die Cashewnüsse hineingeben.

10.

Sobald das leckere Curry fertig ist, die Limette auspressen. Limettensaft, Salz und Koriander unter das Süßkartoffelcurry mischen und zusammen mit dem Reis servieren. Zudem passt zu diesem Gericht auch indisches Naan-Brot ganz hervorragend.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Der Schutz deiner Daten ist uns wichtig. Detaillierte Informationen erhälst du in unserer Datenschutzerklärung.

X