Griechische Bougatsa (Grießpudding in Filoteig)

Gesamtzeit80 Min
Zubereitung30 Min
Schmutzhoch
SchwierigkeitMittel
Kostengering

Nährwerte je Portion
Kilokalorien 635 g
Kohlenhydrate 68 g
Eiweiß 5 g
Fett 37 g

Griechische Bougatsa (Grießpudding in Filoteig)

Auf den sozialen Netzwerken teilen:

Oder du kopierst dir einfach den Link

Zutaten

Portionen anpassen:
250 g Filoteig 250 g = 10 Blatt, alternativ geht auch Strudelteig
125 g Butter
Für den Grießpudding
1.5 Liter Milch
200 g Zucker
200 g Hartweizengrieß
1 Prise Meersalz Meersalz ist weniger intensiv als Raffiniertes
1 Vanilleschote alternativ 5 g Vanillepaste
80 g Butter
Zum Schluss
reichlich Ceylon-Zimtpulver
reichlich Puderzucker
Speichere die Einkaufsliste direkt in der Bring! App. Was ist die Bring! App?

Zutaten

  • Für den Grießpudding

  • Zum Schluss

Beschreibung

Teilen

Das klassische griechische Frühstück aus Thessaloniki / Nord-Griechenland: Bougatsa (Mπουγάτσα) mit Grießcreme (Bougatsa me krema). Du bekommst sie dort bei jedem Bäcker und sie schmeckt einfach zu gut. Für alle, die nicht so die Süßen am Morgen sind, gibt es sie auch in der salzigen Variante mit einer Fetacreme. Als ich (Maria) ein Kind war, habe ich immer die salzige und meine kleine Schwester die süße Variante bestellt. Dann haben wir es uns aufgeteilt und hatten so beide Varianten auf dem Teller. Bougatsa weckt Kindheitserinnerungen und Heimweh zugleich.

Bei der süßen Variante stäubt man schön Puderzucker und Zimt darüber. Perfekt ist sie, wenn die Creme nach dem Anschnitt leicht herausläuft und der Filoteig knusprig ist.

Doch was ist genau der Unterschied zwischen dem bekannten Galaktoboureko und Bougatsa?

Ganz einfach; Galaktoboureko ist etwas härter von der Puddingmasse her und wird nach dem Backen mit Sirup getränkt. Bei Bougatsa ist das nicht der Fall. Sie wird mit Puderzucker und Zimt bestreut.

Die Schritte

1.

Die leckere Puddingcreme

Milch und Zucker in eine Topf aufkochen lassen. Anschließend die Hitze herunterschalten, den Grieß langsam einrieseln lassen, Salz dazugeben und mit einem Schneebesen alles unter die Milch rühren. Sobald die Masse eindickt, vom Herd ziehen und die Butter einmischen. Das Ganze dauert etwa 3-4 Minuten.

2.

Vanilleschote längs einschneiden und das Mark herauslösen. Anschließend unter die Creme rühren und abkühlen lassen.

Kleiner Tipp: Wenn du die Creme ganz schnell abgekühlt haben möchtest, so breite sie auf ein tiefes Blech aus. Während dem Abkühlen immer wieder etwas rühren, sodass sich keine typische Puddinghaut bildet. Alternativ mit Frischhaltefolie abdecken.

3.

Die Butter zum Bestreichen

In einem kleinen Topf die Butter schmelzen. Diese benötigen wir um den Filoteig Schicht für Schicht einzupinseln.

4.

Backofen vorheizen

Backofen auf 180 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

5.

Die Auflaufform mit Filo auskleiden

Eine Auflaufform (unsere hat die Maße: 36 x 25 cm) mit etwas von der geschmolzenen Butter einfetten.

6.

Anschließend die Hälfte der Teigblätter überlappend einschichten (sie müssen weit über den Formenrand reichen, damit man sie dann über die Füllung einschlagen kann). Jedes Blatt mit reichlich geschmolzener Butter bestreichen.

7.

Die letzten beiden Filoblätter nehmen und leicht verknüllt in die Auflaufform legen, so dass der Boden damit bedeckt ist.

8.

Grießmasse in die Form geben.

9.

Zwei Filoblätter nehmen und leicht verknüllt in die Auflaufform legen, so dass der Pudding dieses Mal bedeckt ist. Mit etwas Butter besprenkeln.

10.

Die aufgeklappten Filoteiglängen einschlagen und mit Butter bepinseln. Du kannst dabei die Ecken mit dem Pinsel etwas in die Form drücken.

11.

Mit den restlichen Filoblättern abdecken, dabei nicht vergessen jedes Blatt mit Butter zu bepinseln / besprenkeln. Du musst darauf achten, dass du die Luftigkeit sowie die feinen Filoblätter nicht kaputt machst.

12.
35

Im Ofen, auf mittlerer Schiene, für 35-40 Minuten backen. Sie sollte goldbraun sein und knusprig von oben.

13.

Aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen. Mit reichlich Puderzucker und Zimt bestreuen, in kleine mittelgroße Quadrate schneiden und lauwarm genießen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X